Blog

Die letzte Sportveranstaltung in diesem Jahr

0
Great Barrier Run 2016 (Foto: Sven M.)
Great Barrier Run 2016 (Foto: Sven M.)

Das Jahr ist zwar noch nicht vorbei, aber am Samstag, den 17. September 2016 nehme ich an meiner letzten offiziellen Sportveranstaltung teil.

Morgen geht es mit meinem Sportkamerad und Arbeitskollegen in die 5-Kilometer-Runde des Great Barrier Runs 2016. Hier wird es insgesamt 22 knallharte und anstrengende Hindernisse zu bewältigen geben. Ich bin sehr gespannt was, ob mir solch ein Hindernislauf Spaß macht. Selbst verständlich werde ich hier im Blog darüber berichten.

Der Tag danach …

0
Sven beim Schnuppertriathlon 2016
Sven beim Schnuppertriathlon 2016

… und die Gänsehaut ist immer noch da! Aber bevor ich das eigentliche Event Revue passieren lasse, nochmal ein kurzer Rückblick.

Ziemlich genau vor einem Jahr, an meinem 33. Geburtstag, saß ich mit Freunden abends im Garten und die Grillparty war noch in vollem Gange. Da auch ein bisschen Alkohol im Spiel war, kam die „Schnapsidee“ von mir und die Challenge war besiegelt.

Gestern, an meinem 34. Geburtstag, war es dann endlich soweit. Mein großer Tag war gekommen. Die erste Aufgabe meiner Challenge habe ich ohne Probleme gemeistert, denn die Waage zeigte 97,5 Kilogramm an! Yeaaaaaah, geschaaaaafft!

Dann war ja noch die zweite Aufgabe der Challenge offen – Teilnahme am Göttinger (Schnupper-)triathlon. Um es vorweg zu nehmen, auch daran habe ich teilgenommen, Challenge also zu 100% erfüllt – CHECK!

Doch ich muss ganz ehrlich sagen, eigentlich hätte ich wohl gar nicht teilnehmen dürfen, morgens hatte ich nämlich noch erhöhte Temperatur (38,5 Grad), fette Halsschmerzen und Schnupfen. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, wenn man sich knapp ein Jahr auf das Event inkl. „Abnehm-Halbmarathon“ vorbereitet, dann muss man einfach die Arschbacken zusammenkneifen und die noch vorhandenen Kräfte mobilisieren.

Und genau das habe ich gemacht. Inzwischen hatte der Wettergott auch Vollgas gegeben und nochmal die Heizung auf knapp 35 Grad Außentemperatur gedreht.

Um 12:05 Uhr fiel für mich auf Bahn 7 im Göttinger Freibad Brauweg der Startschuss. Die vier Bahnen legte ich in 4 Minuten und 49 Sekunden zurück. Danach schnell aus dem Becken gehüpft, die Geburtstagsglückwünsche vom Stadionsprecher entgegengenommen und ruckzuck zur Wechselzone gelaufen. Hier schnell den Fahrradhelm, die Laufschuhe und ein Trikot übergeworfen und mit dem Fahrrad in Windeseile die Wechselzone verlassen.

Auch hier wieder Jubel- und Anfeuerungsrufe meine Family und Freunde! Ganz großes Kino, das jedes Mal wieder viel Gänsehaut beschert. Es folgte eine zehn Kilometer lange Radtour, die wahnsinnig schweißtreibend war. Zwischendurch zischten Teilnehmer des Volkstriathlons an mir mit Ihren Hightech-Rennrädern vorbei. Ich allerdings kämpfte mich mit meinem geliehenen Mountainbike über die Rosdorfer Hügel. Insbesondere die ersten vier Kilometer brannten die Beine wie Sau, aber aufgeben war für mich keine Option. Dann kam endlich der langersehnte zweite Kreisel. Denn das war die Fünf-Kilometer-Marke und somit die Hälfte der Radstrecke.

Langsam machten sich Glücksgefühle im Körper breit. Mir war klar, jetzt nochmal richtig in die Pedale treten, dann hast du es fast geschafft. Kurz vor der Wechselzone hörte ich aus der Ferne meinen Fanclub lautstark jubeln. Das pushte nochmal richtig nach vorne. Kurz vor der Wechselzonenlinie, voll in die Eisen gegangen und vom Rad abgesprungen. Die letzten Meter bis zu meinem Wechselplatz nochmal durchgeatmet und die letzten Kräfte für den Zwei-Kilometer-Lauf ums Göttinger Jahnstadion gesammelt.

Während des ersten Kilometers merkte ich den krassen Geschwindigkeitsunterschied zwischen Fahrrad und Laufen. Glücklicherweise konnte ich mich im Zaum und das Tempo ganz gut halten. Auf der Hälfte der Laufstrecke bekam ich von Freunden noch ein Getränk in die Hand gedrückt. Das tat richtig gut, denn ich hatte richtig Durst. Zwei lange Geraden später empfing mich ein weiterer Kumpel der mich auch nach vorne peitschte. Endlich im Jahnstadion angekommen, musste ich nochmal ein halbe Runde über die Tartanbahn laufen.

Hier verließen mich fast die Kräfte, doch plötzlich hörte ich von hinten meinen Lauftrainer zurufen „Sven, mach den Kopf hoch, weiterkämpfen es ist nicht mehr weit“. Genau diesen letzten Push hatte ich gebraucht, um für die letzten Meter nochmal richtig Vollgas zu geben.

Letztendlich beendete ich meinen ersten Schnuppertriathlon mit einer Gesamtzeit von 47 Minuten und 26 Sekunden.

Fazit: Es war einfach nur unbeschreiblich geil! Die Kombination von drei Sportarten gefällt mir richtig gut.

Mein nächstes Event ist übrigens schon in gut zwei Wochen. Am Samstag, den 17. September 2016 nehme ich mit meinem Trainingspartner und Arbeitskollegen am diesjährigen Great Barrier Run 2016 teil.

Ach, und weil es am Sonntag so viel Spaß gemacht hat, gibt es schon das nächste große Ziel: Ende August 2017 sehen wir uns dann auf der kompletten Distanz des Göttinger Triathlons :). Und ja, auch dafür müssen noch ein paar Kilos purzeln!

Statistiken

  • Schwimmen: 04:49.269
  • Wechsel 1: 03:44.803
  • Rad: 24:12.165
  • Wechsel 2: 02:11.417
  • Laufen: 12:29.590
  • Gesamt: 47:26.590

Endspurt: Noch ein Monat bis zum Triathlon!

0

Oh man, gerade eben habe ich erst realisiert, dass bereits heute genau in einem Monat der Göttinger Triathlon stattfindet. Jetzt fragt Ihr Euch sicherlich wie der aktuellen Stand der Dinge ist?

Die Ziele meines Projektes „Unter 100 – Der Speck muss weg!“ hatte ich ja in meinem ersten Beitrag klar definiert. Fakt ist, die Anmeldung ist eingetütet und mit dem Zielgewicht „unter 100“ mache ich mir auch keine Sorgen. Zurzeit schwanke ich zwar noch zwischen 99 und 101 kg, aber das werde ich bis Ende August noch unter Kontrolle bekommen.

Weiterhin gilt: „unter 100“ soll nur ein Zwischenschritt sein, langfristig werde ich die „unter 90“ anpeilen. Dazu muss ich mir in den nächsten Wochen detailliert Gedanken machen, da ich momentan anscheinend die berühmt-berüchtigte Phase des Stillstands erreicht habe.

Sport? Mache ich natürlich auch weiterhin, neben dem Floorball-Training gehe ich weiterhin regelmäßig Laufen, Radfahren und Schwimmen. Meine weitere Planung sieht vor, dass ich in den nächsten Wochen endlich mal wieder öfter in die Muckibude gehen muss, um ein paar Muskeln aufzubauen.

4920 Meter in 33 Minuten und 22 Sekunden

0
Sven beim Göttinger Altstadtlauf 2016
Sven beim Göttinger Altstadtlauf 2016 (zweiter von links in komplett schwarz)

Nun ist mein erstes offizielles Laufevent fast eine Woche her und ich bin immer noch sehr zufrieden mit meiner Leistung. Im letzten Beitrag erwähnte ich ja, dass ich am Sonntag vor dem Göttinger Altstadtlauf 2016 die Strecke durch die Innenstadt bereits testweise gelaufen war.

Im Nachhinein muss ich sagen, dass das genau die richtige Entscheidung war. Ich hatte einfach ein besseres Gefühl und wusste bereits im Vorfeld, worauf ich aufpassen muss (insbesondere wegen der leichten Steigungen etc).

Die Wetterbedingungen am Wettkampftag waren aus meiner persönlichen Sicht nicht optimal. Klar, man kann es sich nicht aussuchen, aber die sommerliche Wärme war schon ziemlich heftig. Allerdings konnte ich mich bereits morgens gut darauf einstellen und den ganzen Tag über viel Wasser trinken. Dies hatte allerdings zur Folge, dass ich kurz vor Rennbeginn ständig aufs Klo musste. Ganz ehrlich, das viele Trinken war natürlich nicht der einzige Grund… Bereits Stunden vor dem Start war ich höllisch aufgeregt.

Vor meinem Lauf fanden bereits diverse andere Läufe statt, bei denen mehrere Freunde, Kollegen und Bekannte mitliefen, die ich an der Strecke selbstverständlich anfeuerte.

Um 19:40 Uhr war es endlich soweit, der Startschuss fiel pünktlich auf die Sekunde. Insgesamt machten sich 838 Läuferinnen und Läufer auf die 4920 Meter lange Strecke durch die Göttinger Innenstadt. Neben mir machte sich auch mein Lauftrainer Stefan als mein persönlicher Pacemaker mit auf den Weg.

Der Lauf verlief wie im Flug, besonders geil war allerdings die Unterstützung an der Strecke. Meine lieben Freunde, es war einfach nur ein grandioses Gefühl! Trotz der Hitze hatte ich immer wieder Gänsehaut. Warum? Nicht nur ich habe Vollgas gegeben, auch IHR habt an der Strecke dafür gesorgt, dass mir dieser Lauf so viel Spaß gemacht hat.

Im Vorfeld hatte ich mir einer Zeit von ca. 35 bis 37 Minuten vorgenommen. Letztendlich habe ich folgendes Ergebnis erreicht:

  • Distanz: 4920 Meter
  • Gesamtdauer: 33:22:03 Minuten
  • Durchschnittsgeschwindigkeit: 9,5 km/h
  • Zeit/km: 6:17,7
  • Platz: 780 von 838 Teilnehmer

Vielen Dank für Euren genialen SUPPORT! Ihr seid großartig: Valle, Nati, Franzi, Susanne, Svea, Marina sowie Kaya und Anne aus der Ferne, Dennis, Alex, Fred, Cornelius, Steffen sowie meine Eltern Sabine und Jürgen. Ich hoffe ich habe niemanden vergessen!!! ;).

Mein besonderer Dank geht an meinen Lauftrainer Stefan, der mich in den letzten Monaten optimal auf den Lauf vorbereitet und während des Laufs als Pacemaker begleitet hat.

Übrigens: Das nächste Event ist bereits dick und fett im Kalender markiert. Am Sonntag, den 28. August 2016 werde ich beim Göttinger Schnuppertriathlon an den Start gehen. Ich halte euch hier im Blog natürlich weiter auf dem Laufenden.

Diese Woche steht mein erstes Laufevent an

1
Sven beim Radfahren und Sonnenuntergang
Sven beim Radfahren und Sonnenuntergang

Erst einmal muss ich mich für die lange Auszeit entschuldigen. Privat geht es zurzeit ziemlich turbulent zu, der nächste Umzug steht an und drum herum muss viel organisiert und geplant werden.

Da ich noch kein passendes Fahrrad für mich gefunden habe, durfte ich mir im Freundeskreis ein Mountainbike ausleihen. Mit diesem habe ich in den letzten Tage auch schon einige Strecken zurückgelegt.

Am gestrigen Sonntag habe ich die bisher längsten und intensivsten Trainingseinheiten gemacht. Mittags ging es zusammen mit meiner Mutter ins Northeimer Hallenbad (das ist übrigens das einzige Hallenbad der Region mit 50-Meter-Bahnen). Dort sind wir insgesamt 20 Bahnen geschwommen.

Abends schwang ich mich nochmal aufs Bike und radelte bis in die Göttinger Altstadt (ca. 5 Kilometer pro Strecke). Dort bereitete ich mich auf den Göttinger Altstadtlauf 2016 vor. Um ein Gefühl für die bevorstehende Strecke zu bekommen, nutzte ich die sonntägliche Ruhe und lief die 1640 Meter lange Runde durch die Altstadt.

Immer wieder muss ich feststellen, dass ich anfangs viel zu schnell loslege. Die erste Runde bin ich zwar persönliche Bestzeit gelaufen, aber danach war ich auch ziemlich im Arsch! Die zweite Runde bin ich komplett gegangen, in der dritten und letzten Runde hatte ich endlich meinen optimalen Rhythmus gefunden.

Ich hoffe ich kann mich am Mittwochabend komplett auf mich konzentrieren und die Strecke so laufen, wie ich es gestern in der letzten Runde gemacht habe. Wenn ich das schaffe, bin ich sehr zufrieden mit mir.

Abschließend noch ein kurzer Kommentar zu meinem aktuellen Gewicht: in den letzten drei Wochen schwankte mein Gewicht immer mal wieder über die 100 kg-Marke. Heute morgen endlich mal wieder ein kleines Erfolgserlebnis, 99,6 kg ist die Zahl des Tages ;).

Nicht schleifen lassen, weiter Vollgas!

0

Was ist denn da los? Vor genau zwei Wochen hatte ich die 100 kg Marke geknackt und nun will es einfach nicht mehr weiter nach unten gehen. Zurzeit geht es minimal nach oben, aber keine Angst wir haben ja gelernt, dass diese Schwankungen von der Tagesform abhängig sind.

Gestern Abend habe ich übrigens beschlossen, mich für den diesjährigen Göttinger Altstadtlauf 2016 anzumelden. Ich werde am Mittwoch, den 22. Juni 2016 die Mittelstrecke (3 Altstadtrunden, 4920 Meter) laufen.

Streckenführung Altstadtlauf Göttingen 2016
Streckenführung Altstadtlauf Göttingen 2016 (Quelle: LG Göttingen)

Um nicht als Letzter beim Altstadtlauf durchs Ziel zu kommen, müssen noch einige Trainingseinheiten absolviert werden. Die Laufkurse montags und dienstags sind hierfür perfekt, deshalb sehe ich der Teilnahme sehr optimistisch entgegen.

Damit es mit meinem Gewicht endlich mal wieder richtig bergab geht, werde ich ab morgen (1. Juni) an der 30-Tage-Workout-Challenge von Micha Klotzbier teilnehmen. Es wird einen „Fit statt fett“-Fitnesskalender geben, bei dem jeden Tag eine neue Übung dazukommt und per Video vorgestellt wird. Für alle die spontan Lust haben mitzumachen (kostenlos), hier alle Links mit detaillierter Beschreibung: